Funktionsweise der BRC Sequent Plug & Drive Autogasanlage:

 

Die BRC Sequent Plug & Drive Gasanlage arbeitet nach dem Reihen-
beziehungsweise Master-Slave-Prinzip. Die einzublasende Gasmenge pro Zylinder
wird durch die Einblaszeiten, welche durch das Gassteuergerät ausgegeben werden, errechnet. Diese ermittelten Zeiten werden in Gaseinblaszeiten umgewandelt und berücksichtigen den Gasdruck und die Gastemperatur. Die BRC Sequent Plug & Drive  Autogasanlage reguliert auf diese Art und Weise die Gasverbrennung und arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie das Benzinsteuergerät. Die Gaseinblasung erfolgt wie bei den anderen Systemen der Sequent Familie im Ansaugkrümmer im Bereich der Benzineinspritzventile.

 

Bei der BRC Sequent Plug & Drive Autogasanlage werden alle Lastbereiche
des Motors erfasst und ausgewertet, dieses gewährleistet die Einhaltung des
stöchiometrischen Gemischs. Hierdurch erfolgt eine optimale Kompatibilität für jeden Motortypen, wobei die gesetzlich geforderte Eigendiagnose des Motormanagement im vollen Umfang erhalten bleibt.

 

Der neue Wahlschalter lässt sich aufgrund seiner geringen Abmaße gut im Bereich der Armaturentafel integrieren. Hierüber erfolgt die Zuschaltung der Autogasanlage beziehungsweise das Umschalten zwischen Benzin- und Gasbetrieb. In der Kaltlauf-/Warmlaufphase wird der Motor auf Benzin betrieben.

 

Nachdem Erreichen der notwendigen Umschalttemperatur am Druckminderer sowie
des optimalen Betriebszustandes des Motors (Motordrehzahl, Ansaugkümmerdruck), wird auf Autogasbetrieb umgeschaltet, ohne das eine Funktionsbeeinträchtigung des Benzin-Motormanagement hervorgerufen wird.

 

Bei Unregelmäßigkeiten im Gasbetrieb schaltet das Gassteuergerät, zum Schutz
des Motors, automatisch in den Benzinbetrieb.

  

Alle Bauteile der Autogasanlage Sequent Plug & Drive besitzen eine gültige Typengenehmigung nach der ECE-Regelung (R67/1). Weiterhin besteht die
Freigabe der Bestimmungen über die elektromagnetische Kompatibilität
(2004/104/WE).